New Mexico hat nicht umsonst den Beinamen "Land of Enchantment", also "Land des EntzĂŒckens". Dieser Bundesstaat im SĂŒdwesten hat so viel zu bieten, dass man staunt, den die meisten nur durchqueren, wenn Sie die Route 66 befahren oder auf dem Weg zu den SehenswĂŒrdigkeiten des Westens sind. Ich möchte Ihnen diesen wunderschönen Bundesstaat auf einer Reise quer durch New Mexico vorstellen. Wir starten in der Geisterstadt Glenrio an der Route 66  und beenden diese Reise in der Kleinstadt Carlsbad.

Auf dieser Reise werden Sie ein Land kennen lernen, das geprĂ€gt ist von den sĂŒdlichen AuslĂ€ufern der Rocky Mountains und der PrĂ€rie, wie wir sie aus den Wildwest - Filmen kennen. Der SĂŒdwesten ist Teil der Chihuahua - WĂŒste. Durchquert wird der Staat von Nord nach SĂŒd vom Rio Grande, dem drittlĂ€ngsten Fluss der USA.

Wie viele Tage Sie fĂŒr diese ca. 1.300 km brauchen, liegt ganz bei Ihnen. Mein Rat, nehmen Sie sich Zeit, es gibt so vieles zu sehen, neben den bekannten SehenswĂŒrdigkeiten auch viele weniger oder komplett unbekannte PlĂ€tze, die es zu entdecken gibt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die SchaltflÀche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Von Glenrio nach Santa Fe

Glenrio liegt zu HĂ€lfre in Texas und zur HĂ€lfte in New Mexico. Die heutige Geisterstadt liegt an der ehemaligen Route 66, die heute kurz nach Glenrio endet. Um in den Ort zu kommen, muss man kurz vor der Grenze von der Interstate 40 abfahren und dann sind es noch 2 Kilometer bis Glenrio. Hier an der alten Route 66 war der Standort eines unter den Reisenden weithin bekannten Motels mit dem Werbeschild „First Motel in Texas" auf der westlichen und "Last Motel in Texas" auf der östlichen Seite. Skurril: Auf der texanischen Seite des Dorfes gab es keine Bars, da im Deaf Smith County kein Alkohol ausgeschenkt werden durfte - und auf der New Mexico-Seite keine Tankstelle wegen der in diesem Staat höheren Benzinsteuer.

New Mexico

[read more]

New Mexico

Ein langer Aufenthalt wird es nicht und es geht zurĂŒck auf die Interstate 40. Die Route 66 verlĂ€uft direkt neben der Interstate, daher ist man schneller auf der Autobahn im nĂ€chsten sehenswerten Ort. Tucumcari, einer der bekanntesten Orte an der alten Route 66. Heute ist dieser Ort ziemlich heruntergekommen, aber zur Zeit der HochblĂŒte der Route 66 gab es hier 2000 GĂ€stebetten. Aber eine Attraktion hat der Ort noch immer, es ist das Blue Swallow Motel, das seit 1939 GĂ€ste beherbergt auf dem Weg in den Westen.

In den Seitenstraßen, die frĂŒher voller Leben waren, ist heute fast alles verlassen. Einzig das "Mesaland Dinosaur Museum" lockt noch GĂ€ste an.

Von Tucumcari sind es knapp 100 km bis nach Santa Rosa, dem nĂ€chsten Halt. Die Stadt ist fĂŒr zwei Dinge bekannt, dem Blue Hole und dem Rio Pecos. Das Blue Hole ist ein sogenannter Sinklochsee, der fĂŒr sein blaues Quellwasser bekannt ist. Es hat konstant 16 Grad und wĂ€hrend des heißem Sommers ist ein Bad im Blue Hole eine wahre Wohltat. Auch bei Tauchern ist er sehr beliebt, denn dank des kristallklaren Wassers kann man bis zum Grund auf 40m alles sehen.

Am Ortsende ĂŒberquert man den Rio Pecos. Hier begann frĂŒher die gesetzlose Region. Zur Zeit der großen Trecks war alles "westlich des Pecos"  das Land der GlĂŒcksritter, Revolverhelden und GeĂ€chteten. Diese Zeiten sind Gott sei Dank, vorbei.

New Mexico

Wieder auf der Interstate 40 geht es nun stetig bergauf immer westwĂ€rts bis Clines Corner. Von hier sind es etwas mehr als 80 km bis zum Ziel, nach Santa Fe. Die SR 285 fĂŒhrt kerzengerade in den Norden. Die typische PrĂ€rielandschaft so weit das Auge reicht. Bei Eldorado at Santa Fe, einer Luxusenklave fĂŒr alle Art von GroßstadtflĂŒchtingen, geht es fĂŒr ein paar Kilometer auf die I25 und dann erreicht man Santa Fe, die Hauptstadt von New Mexico. Von oben blickt man ins Tal, in dem das Santa Fe liegt, das man kennt. Ganz im Adobe Stil, mit luftgetrockneten Ziegel erbaute HĂ€user im Pueblo-Stil, erbaut.

New Mexico

[/read]


Santa Fe und Umgebung

Santa Fe ist die Ă€lteste Hauptstadt der USA, sie wurde im 16. Jh. von spanischen Siedlern gegrĂŒndet. Auf 2.000m Seehöhe gelegen ist sie mit ca. 90.000 Einwohner auch eine der kleinsten HauptstĂ€dte. Ab 1820 war Santa Fe das wichtigste Zentrum des Handels mit den Vereinigten Staaten ĂŒber den Santa Fe Trail. Auch andere Handelswege erreichten Santa Fe. Dadurch war die Stadt auch ein Anziehungspunkt vieler Abenteurer und GlĂŒcksritter, die von hier aus nach Westen zogen. Heute noch ist uns allen der Name der Stadt aus vielen Western bekannt. In den spĂ€ten 1960-er Jahren gab es sogar eine Serie mit Chuck Connors mit dem Titel "Westlich von Santa Fe.

New Mexico

Santa Fe ist unvergleichlich. Der Kern der Stadt ist klein und zu Fuß bequem zu erkunden. Am besten parkt man sein Fahrzeug am Rande der Stadt. Aber Achtung, viele dieser ParkplĂ€tze sind Kurzparkzonen, fĂŒr die man Kleingeld braucht. Dann heißt es eintauchen in diese einzigartige Stadt.

Das sehenswerte Stadtzentrum rund um die große Plaza besteht fast ausschließlich aus AdobehĂ€usern im Pueblostil, in denen unzĂ€hlige Restaurants, GeschĂ€fte, Boutiquen und Kunstgalerien untergebracht sind. Auf der Nordseite der Plaza befindet sich der Gouverneurspalast aus dem Jahre 1610, vor dem Indianer jeden Tag ihren Schmuck zum Verkauf anbieten. Im Innern befinden sich AusstellungsstĂŒcke zur indianischen und spanisch-mexikanischen Geschichte.

Von hier geht man weiter nach Osten und gelangt so zur 1869 erbauten Kathedrale des Hl. Franziskus von Assisi. Diese 1869 erbaute Kirche mit ihren beiden massiven GlockentĂŒrmen gehört zu den wenigen Bauwerken New Mexicos im französisch-romanischen Stil. Spaziert man ein StĂŒck weiter, kommt man zur Loretto Chapel, die hauptsĂ€chlich wegen ihrer Wundertreppe berĂŒhmt ist und der Legende nach in nur 3 Monaten von einem unbekannten Erbauer gezimmert wurde – und zwar ohne zentralen Halt oder NĂ€gel. Die katholische Wallfahrtskirche El Santuario de Chimayo, die aufgrund ihrer angeblichen HeilkrĂ€fte seit Jahrhunderten ein bedeutendes Pilgerziel ist, sollte man auch besuchen.

Zwischendurch bietet sich immer eine Pause in einer der vielen exquisiten Lokale, Bars und Konditoreien an.

[read more]

Auch kulturell hat die Stadt einiges zu bieten. Das Georgia OÂŽKeeffe - Museum, das Bilder dieser außergewöhnlichen Malerin prĂ€sentiert. Aber auch das Museum of International Folk und das New Mexico History Museum sind einen Besuch wert. Auch fĂŒr das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Santa Fe gilt als Gastronomiehauptstadt des amerikanischen SĂŒdwestens und ist bekannt fĂŒr seine aromatischen SpezialitĂ€ten. Zu den Highlights zĂ€hlen die mexikanischen Food Trucks auf der Plaza im Zentrum, das gehaltvolle Eintopfgericht Posole aus MaisgrĂŒtze, die leckeren Barbecue-SpezialitĂ€ten und natĂŒrlich die Saucen aus roten und grĂŒnen Chilischoten, die in kombinierter Form aufgrund ihrer weihnachtlichen Farben auch gern „Christmas“ genannt werden. 

Wer lĂ€nger in Sana Fe bleiben möchte, der kann in der Umgebung der Stadt viel unternehmen. Wanderer, Radfahrer oder Reiter kommen voll auf Ihre Rechnung. Beliebt sind auch Klettertouren, Ballonfahrten, Parasailing-AusflĂŒge und Rafting-Touren auf den nahen FlĂŒssen.

Auf jeden Fall sollte man dem Bandelier National Monument einen Besuch abstatten. 70 Kilometer von Santa Fe entfernt kann man die Ruinen einer kreisrunden Puebloanlage und mehrere langgestreckte, hohe FelswĂ€nde aus weichem, vulkanischem Tuffgestein mit Hunderten von winzigen Vorratskammern und Wohnhöhlen besichtigen. In diesen haben nach Angaben des indianischen FĂŒhrers wohl die Vorfahren seines Stammes und anderer, benachbarter Pueblodörfer gelebt .

Bewohnt war diese Pueblo - Siedlung zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert. Mit dem Eindringen der Spanier verließen die Indianer diese Gegend und siedelten sich im fruchtbaren Tal des Rio Grande an.

Neben dieser SehenswĂŒrdigkeit bieten sich auch viele Wanderungen in diesem 130 km2 großen GelĂ€nde an.

New Mexico

[/read]


Der Turquoise Trail National Scenic Byway

Ein kleines StĂŒck nach Santa Fe, an der Kreuzung der Interstate 25 und der SR14, beginnt der Turquoise Trail National Scenic Byway. Es wird angenommen, dass es sich um einen antiken Pfad handelt. Der TĂŒrkis Trail verlĂ€uft zwischen Santa Fe und Albuquerque. Die hier vorkommenden natĂŒrlichen geologischen Formationen sind wie nirgendwo sonst auf der Erde. Benannt wurde er nach den TĂŒrkis - Vorkommen, die es hier reichlich gibt. 

New Mexico

Den ersten Stopp können Sie bei San MarcoÂŽs Cafe & Feed einlegen. Ein zweites FrĂŒhstĂŒck schadet nie. Nur ein paar Kilometer  weiter kommen Sie in die Geisterstadt Los Cerrillos. Wenn man heute durch die Stadt geht, kann man sich nicht vorstellen, dass man sie als Standort fĂŒr die Hauptstadt von New Mexico in Betracht zog. Es begann als Zeltlager im Bergbaubezirk Cerrillos und entwickelte sich wĂ€hrend des Mineralienbooms zu einer Stadt mit 21 Saloons, 5 Bordellen, 4 Hotels und mehreren Zeitungen. In den umliegenden HĂŒgeln wurden Gold, Silber, Blei, Zink und TĂŒrkis abgebaut.

Ein StĂŒck außerhalb von Los Cerrillos ist der Cerrillos State Park. In einem der Ă€ltesten Bergbaugebiete Nordamerikas geht der TĂŒrkisabbau hier auf mindestens 900 n. Chr. zurĂŒck. Die blauen Steine fanden ihren Weg in den Chaco Canyon und wahrscheinlich zu den Ruinen von Chichen Itza und Monte Alban in Mexiko.

[read more]

Acht Kilometer weiter auf dem Trail, erreichen Sie Madrid. Auch diese Stadt war schon verlassen, aber heute ist sie so etwas wie eine Metropole entlang dieser Route. Viele kleine Galerien, CafeÂŽs und GeschĂ€fte laden zum bummeln ein. GeschĂ€fte der großen Ketten sind durch GrundbesitzervertrĂ€ge verboten und alles hier ist ein echtes Original. Einst baufĂ€llige SchindelhĂ€user und FirmenlĂ€den aus der Kohle- und TĂŒrkisbergbau-Vergangenheit wurden von den Bewohnern auf fröhlich-skurrile Art und Weise geschmĂŒckt.

Vorbei am 2.712 m hohen Placer Mountain fĂŒhrt der Turquoise Trail nach Golden. UrsprĂŒnglich Real de San Francisco genannt, zogen um 1880 mehrere große Bergbauunternehmen ein und Ă€nderten den Namen in Golden. Es stellte sich heraus, dass es fĂŒr die Bergleute nicht gerade das Richtige war, und verwandelte sich in eine Geisterstadt. Einige verfallene Ruinen bieten immer noch hervorragende Fotomotive. Das am hĂ€ufigsten fotografierte GebĂ€ude von Golden ist die San Francisco Catholic Church, die vom Historiker und Autor Fray Angelico Chavez restauriert wurde.

Durch einen Canyon, der die Manzano - Berge im SĂŒden und die Sandias im Norden trennt, kommt man nach Tijeras, dem sĂŒdlichen Beginn des Turquoise Trail. Wer möchte kann die Ruinen von Tijeras Pueblo besichtigen, aber viel ist da nicht.

Besser ist es, wenn Sie bis zur Talstation der Sandia Peak Tramway weiterfahren. Von hier fĂŒhrt eine Gondel von der Talstation auf 1.999 m bis hinauf zum Gipfel des 3.163 m hohen Sandia Peak. Lediglich 2 StĂŒtzen gibt es auf der 4,5 km langen Fahrt zum Gipfel. Nach 15 Minuten ist man oben und genießt einen ĂŒberwĂ€ltigenden Blick auf Albuquerque und weit nach New Mexico hinein. 

Genießen Sie dieses einmalige Erlebnis, Sie werden ĂŒberrascht sein, dass es auf dieser Höhe aussieht wie auf einer Alm bei uns. 

New Mexico

Da die Seilbahn am Stadtrand liegt, ist es nicht mehr weit in die Stadt hinein. Albuquerque ist die grĂ¶ĂŸte Stadt New MexicoÂŽs und hat ca. 560.000 Einwohner. GegrĂŒndet wurde sie 1706 von den Spaniern. Mitten durch die Stadt fließt der Rio Grande. Die bunten Stadtviertel Albuquerques verbinden Kultur, Natur und stĂ€dtisches Leben. Allerdings ist es die historische Altstadt, die es zu besichtigen gilt. Das Straßenbild ist geprĂ€gt von charmanten GebĂ€uden im Pueblo-Stil mit ihren unverwechselbaren Adobe-WĂ€nden aus Lehmziegeln, flachen DĂ€chern und kleinen Bögen. Die architektonisch interessante San Felipe de Neri Church ist die Ă€lteste Kirche der Stadt.

Hier ist auch die Old Town Plaza mit vielen netten Lokalen, GeschĂ€ften und Galerien. Besonders schön ist es am Abend in einem Lokal auf der Galerie mit Blick auf den Platz zu sitzen und einen Sundowner zu genießen.

[/read]


Ein StĂŒck Route 66, die Valleys of Fire und die White Sands

Nun geht es hinein in das Herz von New Mexico. Auf dem TeilstĂŒck von Albuquerque bis nach Las Cruses machen Sie zunĂ€chst einen Abstecher zu einem Teil der Route 66, auf dem bis 1937 gefahren wurde. Heute sieht man nicht mehr viel davon, aber das, was noch zu sehen ist, ist umso interessanter.

Sie verlassen Alququerque in Richtung Westen. Nach der BrĂŒcke ĂŒber den Rio Grande geht es auf die Frantage Road, die immer der I-40 folgt. Bis zur Puerto Rico Bridge. Hier endet die Frontage Road. Die BrĂŒcke ist sehenswert und unbedingt einen Stopp wert. Man kann das Auto an der Straße parken und zu Fuß ĂŒber die aus dem Jahr 1933 stammende BrĂŒcke gehen. Hier muß man dann auf die I-40 bis zum Highway 6. Hier endet eine alte RoutenfĂŒhrung der 66, der Las Lunas Loop. Immer wieder trifft man auf alte Zeichen der Route 66, aber auch verwilderte TeilstĂŒcke der "Motherroad" findet man immer wieder im GestrĂŒpp. Nach 50 Kilometern erreichen wir wieder die "Zivilisation" und fahren bei Las Lunas auf die Interstae-25.

[read more]

Nun geht es ca. 100 km in Richtung SĂŒden bis San Antonio. Dort verlassen Sie die Autobahn und auf der SR380 fĂŒhrt die Strasse nun westwĂ€rts. Nach San Antonio ĂŒberquert die Strasse den Rio Grande und dann geht es hinein die die Chihuahua - WĂŒste. Meist geht die Strasse kilometerlang kerzengerade durch ein Landschaft, die fast nur aus GestrĂŒpp und PrĂ€riegras besteht. Trotz dieser Monotonie ist es beeindruckend.

Nach Bingham, das eigentlich nur aus einem Mineralien-Shop besteht geht es dann das Hochplateau runter bis man zum Valley of Fires kommt. Ein Erholungsgebiet von unglaublicher Schönheit und ein Ort um sich wieder zu erden und die Natur in all ihrer Faszination zu erleben.

New Mexico

Das Erholungsgebiet Valley of Fires liegt unmittelbar neben dem Malpais-Lavastrom. Vor etwa 5.000 Jahren brach der Little Black Peak aus und floss 44 Meilen in das Tularosa-Becken und fĂŒllte das Becken mit geschmolzenem Gestein. Der resultierende Lavastrom ist vier bis sechs Meilen breit, 160 Fuß dick und bedeckt eine FlĂ€che von 125 Quadratmeilen. Aus der Ferne erscheint das Valley of Fires wie ein karger Felsen, aber wenn man durch den Naturlehrpfad geht, sieht man viele Arten von Blumen, Kakteen, BĂ€umen und BĂŒschen, die typisch fĂŒr die Chihuahua-WĂŒste sind. Zu den Tieren zĂ€hlen FledermĂ€use, Roadrunner, Wachteln, Waldkaninchen, Maultierhirsche, Berberitzenschafe und Eidechsen. Es ist auch ein wahres Paradies fĂŒr Vogelbeobachter mit Virginia-Uhus, Kanincheneulen, Truthahngeiern, Falken, MĂŒckenfĂ€ngern, Kaktuszaunkönigen, Spatzen und Steinadlern.

Wie alle Parks in den USA ist auch dieser vorbildlich erschlossen. Es gibt alles, was man zum Campen braucht. StellplĂ€tze mit Wasser und Strom. 19 StellplĂ€tze fĂŒr Wohnmobile und 6 ZeltplĂ€tze mit PicknickunterstĂ€nden, Tischen, Grills und Trinkwasser an jedem Standort. Das komplette Badezimmer ist vollstĂ€ndig zugĂ€nglich und verfĂŒgt ĂŒber Duschen. Tresortoiletten stehen im gesamten Park zur VerfĂŒgung.

Durch den Park fĂŒhrt ein Loop von 1,6 km, den man bequem zu Fuß gehen kann, aber natĂŒrlich auch mit dem Fahrzeug. Vom HĂŒgel am Beginn des Loops hat man einen tollen Ausblick auf den gesamten Lavastrom. Das beeindruckende ist, dass hier immer etwas blĂŒht. Kakteen in allen Farben, viele Wildblumen und KrĂ€uter, es ist wirklich faszinierend zu sehen, wie sich wieder Leben in dieser Einöde entwickelt. Ernst nehmen sollte man den Warn-Hinweis bezĂŒglich der Klapperschlangen. Sie flĂŒchten zwar, aber wenn sie sich bedroht fĂŒhlen, beißen sie zu.

Nach dem Valley of Fires kommt man nach ein paar Kilometern in den Ort Carizozo, die erste wirklich nennenswerte Stadt nach eine langen Fahrt durch die Chihuahua. Von hier sind es nun 120 Kilometer bis Almagordo, dem Tor zu einer der grĂ¶ĂŸten Wunder dieser Erde, dem White Sands National Monument. Nirgendwo gibt es ein Ă€hnliches NaturphĂ€nomen. Wie ein Meer aus Sand erhebt sich White Sands glitzernd aus dem Herzen des Tularosa Beckens inmitten der WĂŒste New Mexicos. Die riesigen wellenförmigen DĂŒnen bestehen aus Gipssand – und machen dieses National Monument zu einem der großen Naturwunder der Welt. 

Der reine Gips (wasserhaltiges Calciumsulfat), der diese ungewöhnlichen DĂŒnen bildet, stammt aus dem westlichen Teil von White Sands von einem kurzlebigen See mit einem sehr hohen Mineralgehalt. Wenn das Wasser verdunstet, bleiben die Mineralien zurĂŒck, die anschließend Gipsablagerungen bilden. Diese werden vom Wind vertragen und bilden die hier so typisch weißen SanddĂŒnen. 

New Mexico

Von Alamogordo sind es 26km bis zum Visitor-Center des Wihte Sands National Monument. Hier bezahlt man die EintittsgebĂŒhr (die White Sands sind im America the Beautiful-Pass inkludiert) und vor allem ganz wichtige Tipps. Nehmen Sie ausreichend Wasser mit, egal wie Sie den Park besichtigen. Planen Sie eine Wanderung zu machen, gibt es eine ganze Reihe von Regeln, die Sie beachten mĂŒssen. 

Dann geht es hinein auf einer gut ausgebauten Strasse. ZunĂ€chst sieht man nicht viel, aber nach etwa 4 km öffnet sich die weiße WĂŒste und man ist ĂŒberwĂ€ltigt von diesem Naturwunder. Schneeweiße DĂŒnen entlang der Strasse. Man fĂ€hrt dem Loop entlang und immer wieder kommt man zu großen RastplĂ€tzen, wo ĂŒberdachte Picknick-PlĂ€tze fĂŒr die GĂ€ste bereit stehen. Nun kann man eine erste DĂŒnenbesteigung wagen. Der feine Gips Sand macht den Aufstieg nicht leichter, dazu kommt die große Hitze. Man muss sich einen schönen Ausblick schon erarbeiten.

Insgesamt ist der Dunes Drive 13 Kilometer lang. Im Park gibt es mehrere Wandertrails in verschiedenen LĂ€ngen. Wenn man sich auf so eine Wanderung einlĂ€sst, sind die Regeln genaustens einzuhalten. Aber auf so einer Wanderung sieht man erst die ganze Schönheit der White Sands. Trotz der WĂŒste gibt es zahlreische Tier- und Pflanzenarten, die den Park beleben. Stachelscheine, FĂŒchse, Koyoten, Roadrunner und mehr. Aber auch einiges, dem man nicht unbedingt begegnen will. Klapperschlangen, scharze Witwen, Skorpione u.Ă€.

Wer mehrere Tage dieses Wunder der Natur besichtigen will, dem empfehle ich, sich in Alamogordo ein Hotel zu suchen, wenn nicht ist 80 km entfernte Las Cruces, die bessere Wahl

[/read]


Von Las Cruces nach Carlsbad

Auf dieser wunderschönen Etappe geht es zunĂ€chst hinein nach Texas bis zur Grenze nach Mexico und dann weiter durch die Chihuahua - WĂŒste nach Carlsbad, bekannt fĂŒr sein ausgedehntes Höhlensystem.

Von Las Cruses fĂ€hrt man am besten auf der Intersate bis nach El Paso. Kurz vor der Stadt ĂŒberquert man die Grenze zu Texas. El Paso selbst ist meines Erachtens nicht besonders sehenswert, sie ist eine Mischung aus Texas und Mexico, wobei der mexikanische Part augenscheinlicher ist. NatĂŒrlich ist die Stadt als eine der wichtigsten GrenzĂŒbergĂ€nge zu Mexico von großer Bedeutung und hat auch einige SehenswĂŒrdigkeiten, aber das sehenswerte findet man in der Umgebung.

Eine Landschaft, wie man sie aus den Wildwest - Filmen kennt, zerklĂŒftetes Gestein, karge Vegetation, riesige Kakteen. Eine KuriositĂ€t hat die Stadt, dIe Casa de Azucar, das Zuckerhaus. 1973 begann Rufino Loya sein Haus umzugestalten, was dabei heraus kam, kann man heute bestaunen.

Texas

[read more]

Von El Paso fĂ€hrt man dem Highway 62 westwĂ€rts. Nach einiger Zeit beginnt die Straße zu steigen und man kommt auf ein weites, ebenes Hochland. Fast kerzengerade, mit ganz wenigen Kurven fĂŒhrt die Straße durch eine trockene, ziemlich verlassene Region. Ab und zu sieht man eine Straße abzweigen, die meistens zu einer Farm fĂŒhrt. Entlang der 62-er sieht man immer wieder verlassene Gehöfte oder auch Raststationen aus vergangenen Zeiten. 

Nach 150 km kommt man zu den Salt Flats, einem flachen Becken - vor Millionen von Jahren entstanden - in dem sich Salz ansammelte. Heute gibt der hohe Mineralstoffgehalt im Boden, dem Regenwasser, das sich im Becken sammelt, einen wunderschönen tĂŒrkisfarbenen Farbton.

Texas

Gleich nach der einzigen grĂ¶ĂŸeren Kreuzung geht es weiter hinauf in die Goudaloupe Mountains. Die Straße fĂŒhrt wunderschön durch diese Berglandschaft. Beim El Capitan Overlook gilt es anzuhalten und einen Blick auf den El Capitan zu werfen. Nun ist es nicht mehr weit bis zur Passhöhe auf 1653 m.

Ein paar Kurven weiter ist der Guadaloupe Peak Viewpoint. Von hier hat man einen herrlichen Blick auf den Guadaloupe Peak, mit 2626 m der höchste Berg. Vom Viewpoint sind es knapp 2 km bis zum Visitor Center, des Guadaloupe Mountains National Park, einem der schönsten Parks und ein Gebiet mit herausragenden geologischen Werten sowie landschaftlichen und anderen natĂŒrlichen Werten von großer Bedeutung

Der Nationalpark umfasst ein Gebiet von 86.000 km2 und ist Teil eines grĂ¶ĂŸtenteils vergrabenen, 400 Meilen langen U-förmigen Fossilienriffkomplexes, des Capitan Reef. Dieses 260 bis 270 Millionen Jahre alte Riff ist eines der weltweit schönsten Beispiele eines alten Riffsystems. Besiedelt wurde diese Gegend von den Mescalero - Apachen.

Texas

Wenn man diesen Nationalpark erwandern will, kann man am Pine Springs Campingground seine Zelte aufschlagen. Im Park gibt es viele verschiedene Wanderwege und Canyons. Der bekannteste ist der McKittrick Canyon, dessen KalksteinwĂ€nde 600 m in die Höhe ragen. Bekannt ist der Park auch dafĂŒr das man viele Fossilien finden kann. Zudem werden Touren auf Pferden durch die Wildnis des Guadalupe Mountains angeboten.

Wenn man allerdings nur ein bisschen reinschauen will, gibt es vom Visitor Center weg, einen kurzen Trail, auf dem man viele wunderschöne Pflanzen sehen kann. BlĂŒhende Kakteen, die Apachen - Blume uvm.

Weiter geht es in Richtung Norden und nach ca. 30 km erreicht man wieder die Grenze zu New Mexico. Nach relativ eintönigen 25 km kommt man nach Whites City, dem Tor zu den Carlsbad Caverns. Ein Besuch dieses riesigen Höhlensystem weckt Erinnerungen an den Roman „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde. Um zum Eingang und dem Visitor Center zu kommen, fĂ€hrt man noch ca. 7 km weiter. 

Hier hat man dann die Wahl entweder den Lift zu nehmen und 79 Stockwerke tief bis zum Big Room zu fahren oder die steile, 2 km lange Natural Entrance-Route nehmen, die sich vom Eingang der Höhle 229 m tief nach unten schlĂ€ngelt. Im Big Room fĂŒhrt ein 1,6 km langer Fußweg durch die wunderschönen Tropfsteinformationen. FĂŒr diese Tour benötigt man mindestens 90 Minuten.

Nach dieser "Reise zum Mittelpunkt der Erde" sind es noch 33 km bis nach Carlsbad. Diese Kleinstadt liegt am Rio Pecos und hat einige Hotels und viele Restaurants. Das Fairfield Inn by Marriott ist ein sehr schönes Hotel mit einem schönen Pool. Wer möchte kann in Carlsbad den Desert Zoo besuchen. Die Lage ist super, auf einem HĂŒgel mit einem tollen Blick auf die Stadt. Auch der Garten ist sehr hĂŒbsch, leider sind die Tiere allesamt in KĂ€figen mit sehr wenig Platz.

[/read]


Wenn Sie Fragen haben oder ein Angebot möchten, schicken Sie uns ein Mail und wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die SchaltflÀche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen